Katharina Lüdicke 
 

 

 
 

Family Village 2013
Unterm Dach 2012

Multilab.Mobil 2012
Bernauer Straße III 2012
Moritzplatz 2011
Bernauer Straße II 2011
Fellini-Feelini Berlin 2011

IBA Hamburg 2010

Umweltbundesamt 2010

Arkonaplatz 2009
Bernauer Straße 2009
Bundesjustizministerium 2008

Adlershof 2007
Stettin 2007
ARD 2006/07
Schule 2004



Al Kaida u wrót Europy (Al Kaida vor den Toren Europas)
alle Bronzen im Tabloidformat

   
 
 
 
   
 

Putin pacyfikuje opozycje (Putin befriedet Opposition)
  
 

Mit diesen Leuten ist nicht zu spaßen
 
   
 
       
 
      
 
       

Paintball      
 

Neue Gewalt, alte Reflexe   
 
       
   
 

   

 
 
   
Zur Sprache der Medienbilder

Die Arbeit mit Zeitungsbildern setzt sich in einer Serie von Bronzereliefen fort, die die Bilder der Nachrichtenmedien zum genauen Vorbild nimmt. Durch die plastische Umsetzung untersuche ich den Bildaufbau und die Bildinformationen, die sich in einem alltäglichen Nachrichtenbild befinden. Es ist eine Beobachtung, dass den Bildern geringere Bedeutung in der Nachrichtenrezeption zukommt, als dem Text. Zwar wissen Bildjournalisten genau, wie ein Bild komponiert sein muss und welche Inhalte es übertragen soll, jedoch ist diese Aufmerksamkeit nach meinem Empfinden bei dem Betrachter nicht stark ausgeprägt. Sicher ist auch ein Grund die ständig wachsende Bilder - und Nachrichtenflut.
Die Übertragung eines Bildes aus den Tagesnachrichten - auf leichtem und recyclebarem Papier gedruckt, um am nächsten Tag entsorgt zu werden - in das Material Bronze, welches die Dauer übersteht und Patina ansetzt, ist ein gegensätzlicher Aspekt zum Umgang mit Medienbildern in unserer Gesellschaft.
In dieser Arbeit unterstreichen die Bildüber- bzw. unterschriften die Brisanz der überlieferten Inhalte durch die Bilder, und sie geben den Schlüssel zum genauen Einordnen der Problematik.
Die Bildauswahl erfolgt erstens intuitiv, da es nicht jedem Bild gelingt, mich anzusprechen, mir über den Text hinaus Informationen zu geben oder gar ganz für sich allein zu stehen. Zweitens sind die Inhalte der Bilder Dinge, die mich beschäftigen. Sie liefern eine bestimmte Aussage über die Menschen, die Entwicklung unserer Gesellschaft, der Weltpolitik oder gehen auf meine Ängste zu eben diesen Entwicklungen ein. Drittens sind besonders die bisher geschaffenen Reliefe Inszenierungen der Bildjournalisten, Oppositionspolitiker und Terroristen.

Katharina Lüdicke, 2007