Katharina Lüdicke 
 

 

 
 

Family Village 2013
Unterm Dach 2012
Multilab.Mobil 2012
Bernauer Straße III 2012
Moritzplatz 2011
Bernauer Straße II 2011
Fellini-Feelini Berlin 2011

IBA Hamburg 2010

Umweltbundesamt 2010

Arkonaplatz 2009
Bernauer Straße 2009
Bundesjustizministerium 2008

Adlershof 2007
Stettin 2007
ARD 2006/07
Schule 2004



Leere Hüllen
Installation aus Leinentüchern
im ehemaligen Klassenzimmer
2004

       

 

 
               
   
 
 
   
   
   
 
 
   
 
„Schulschluss“, Ausstellungsprojekt in der Gustav -Eiffel -Oberschule in Berlin, Galerie o2, 2002--04

 
       
 
               
 
   

Leere Hüllen

Leere verlassene Schulräume sind für mich weiße kahle Wände, Laminat und Gerüche. Fast höre ich noch Stimmen und Spuren am Boden sind meine Erinnerungen. Ungeputzte Fenster, lassen Licht in die Leere. Licht und ein Hauch Wind ist das einzig Lebendige im Raum. Fluchtartiges Verlassen oder langsamer Abschied? Alles mitgenommen, ein imaginärer Klassenraum bleibt. Keine Farben, mit ihnen ist das Belebte gewichen. Was lässt sich zur Zeit in der Schule noch finden? Gibt es die Möglichkeit, Erinnerungen und Abdrücke aufzusammeln?
Wie ein Schleier liegt das was kommt, über dem was war. Weiße Tücher verhüllen das Dagewesene. Verzerrt, nur die Vorstellung ahnt, was da stand...
Die Möbel in unbenutzten Räumen werden von alters her zum Schutz mit großen Leinentüchern bedeckt, um die alte Ordnung jeder Zeit schnell wieder hergestellen zu können. Als wäre es zu erwarten, dass die Räume bald wieder bewohnt werden...
Das Mitgenommene noch einmal präsent machen - als leere Hülle - ist meine Absicht. Farblosigkeit, aber dafür Helligkeit ist für mich interessant. Die Wahrnehmung des Betrachters als ein Spiel: er sieht die Möbelstücke unter den Tüchern, ist programmiert sie zu sehen - beinahe ohne zu hinterfragen - erweitert den Sinn dieses leeren Raumes.

Katharina Lüdicke, 2004